Tag des Gartens …

… war am Sonntag, den 11.6.2017. und wie es manchmal so ist: just zu diesem Zeitpunkt hatten wir endlich unser Blumenbeet auf Vordermann gebracht. In den Jahren davor wurde es ja als Nachbar von Mais und Kürbis von uns mehr oder weniger sich selbst überlassen: zwar immer eine Augenweide, aber eben auch leicht bis mittel verwildert und arg von Beikräutern durchsetzt. Doch dieses Jahr bekamen die Blümchen ein eigenes Beet und bevor sich wieder alles heillos miteinander vermengt, haben wir zwischendurch schon hin und wieder ein wenig „aussortiert“. Man glaubt gar nicht, was für ein Puzzlearbeit das ist: mit der Hacke kommt man hier nämlich nicht weit, zu dicht stehen Sonnenblumen, Calendula und Kornblumen und was sonst noch so unsere ersten Jätversuche überlebt hat. Also war geduldige Handarbeit angesagt … langwierig und mühsam. Aber hey: umso schöner der Moment, als es dann fertig war.

Blumenbeet

Blumenbeet


Sogar der am Wochenende davor angefangene Abgrenzungsstreifen zur Kleewiese ist nun endlich vollendet. Und die Arbeit daran hatte es in sich: auch wenn wir hier immerhin nach Herzenslust die grosse Hacke schwingen konnten, so war der Boden dafür arg verwurzelt und fest. Und bei hochsommerlich warmen Temperaturen kämpft man sich durch dieses Dickicht lieber nur stückchenweise vor (als Alibi verschwanden wir immer mal wieder im Feld, kümmerten uns um die Beete, so dass dann zum Schluss nur ein paar Zentimeter Rand freigemacht, dafür aber die komplette Parzelle – einschliesslich Wege! – durchgehackt war 😉 )Aber nun ist alles erledigt und wir haben sogar ein wenig Platz für die schon bald anstehende nächste Blumenlieferung geschaffen … da konnte man den restlichen heissen Sonntag (12. Juni 2017) mit ruhigem Gewissen faul im Schatten verdösen. Denn auch am Vortag waren wir schon fleissig gewesen: hatten Kaffee Kartoffelkäfer und ihre Larven abgesammelt, noch mal gemulcht, die ersten Gürkchen und Zucchini entfernt …

Gürkchen

Gürkchen


… und den Tomaten und Paprikapflanzen endlich ein paar stützende Äste zur Seite gestellt. Dabei haben wir übrigens festgestellt, dass das Paprika/Gurkenfeld jetzt schon komplett unterwandert ist: tja, auch unsere lieben Wühlmäuse sind nicht untätig … und natürlich haben wir geerntet: 

Mairübchen

Mairübchen


Riesensalat

Riesensalat geerntet


Zucchini

Es ist schon merkwürdig dies Jahr: offensichtlich tragen unsere Pflanzen diesmal zuerst Früchte und dann kommen die Blüten … oder haben wir das nur vorher nie so richtig wahrgenommen? Wir sind verblüfft … haben uns allerdings dadurch nicht davon abhalten lassen, die zarten Früchtchen zu verkosten … 😉


Unsere Feuerbohnen wachsen vorbildlichst (die Erbsen hingegen muss man ab und an noch auf den richtigen Weg bringen) 
 
Feuerbohnen

Feuerbohnen auf dem Weg gen Himmel

Was noch?

Erinnert sich noch jemand an die bezaubernde Raupe, die im letzten Jahr so anmutig unser Möhrenkraut geknabbert hat? Wir sind uns nicht hundertprozentig sicher (dafür war die Begegnung dann doch zu flüchtig – daher auch leider kein Bild) aber es kann sehr gut sein, dass der wunderschöne Schwalbenschwanz, welcher am Samstag so fröhlich an uns vorbeiflatterte, unsere erwachsen gewordene Raupe Nimmersatt war … 

Update: ein Teil der zarten Blumenneulinge fand schon am Montag einen neuen Platz … und das uns von einem Mitgärtner spendierte Bergbohnenkraut …

Bergbohnenkraut

Wir haben jetzt auch Bohnenkraut *freu* 🙂

nochmal von Herzen Dank dafür lieber Dieter! 🙂 

Kürbis

König Kürbis im Abendlicht


Bauerngarten Pankow Juni 2017

Bauerngarten Pankow Juni 2017

Advertisements

2 Kommentare zu “Tag des Gartens …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s